Aktuelle Zeit: So, 22. Jul 2018 2:50


Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]

Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schwerter der Verdamnis
BeitragVerfasst: Di, 19. Okt 2004 13:44 
Unsere Grundprinzipien:

- kämpfe für deinen Glauben
- Glaubensbrüder werden nicht angegriffen
- mit Ungläubigen werden keine NAPs (ab)geschlossen


Die Entstehung der Schwerter der Verdamnis

Vor langer Zeit kämpften zwei tapfere Ritter gegen den Islam, sie töteten viele “Ungläubige“ doch eines Tages, als Zack und Fegefeuer wieder einmal auf der Reise durch die Ländereien der Christen waren saßen sie wie so oft Nachts am Lagerfeuer und redeten über alte Zeiten. Das Lagerfeuer knisterte und eine riesige Stichflamme ging in die Dunkelheit der Nacht und erhellte die ganze Umgebung wie wäre es Tag. Da kam aus dem Dickicht auf einmal eine Vermummte Gestalt zu ihnen ins Lager. Als sie diese Gestalt sahen zogen sie sofort ihre Schwerter und richteten sie der Vermummten Gestalt entgegen. “Geb dich zu erkennen wen du den morgigen Tag noch erleben willst“ rief Fegefeuer im tollkühn entgegen. Die Vermummte Gestalt lies ihren schwarzen Umhang fallen und zum Vorschein kam ein Schwarzer Priester. Diese Priester sind im ganzen Lande gefürchtet, den sie haben sich keinem Glauben verschrieben, sie kämpfen für das was sie für richtig ermessen! Der Schwarze Priester sagte zu Zack und Fegefeuer: “Streckt eure Waffen, ich bin gekommen um zu Reden und euch den Weg der Erleuchtung zu Zeigen!“
Sie setzten sich voller Erwartung was der Fremde Schwarze Priester zu Vermelden hat ans Lagerfeuer. “Wenn ihr die Erleuchtung finden wollt müsst ihr den Weg zur Schlucht der Verdammnis finden und dem Herrscher der Verdammnis das Fürchten lehren! Er wird euch falls ihr erfolgreich seit die Schwerter der Verdammnis geben und ihr werdet erleuchtet sein!“
Zack und Fegefeuer konnten dieser Verlockung nicht widerstehen und machten sich sogleich auf den Weg zu der Schlucht der Verdammnis. Nach einigen Tagen erreichten sie dann auch den Eingang zur Verdammnis den bis jetzt nur wenige entdecken konnten! Sie betreten die Verdammnis mit gemischten Gefühlen, werden sie ihre Entscheidung bereuen?, Werden sie dieses Abenteuer überleben?, Was erwartet sie in der Finsternis? Sie zogen ihre Waffen und gingen langsam in die Finsternis.
Auf einmal schrie Fegefeuer: “Achtung Zack, da ist ein Wesen vor uns!“
Man hörte einen dumpfen Knall und Fegefeuer schrie: “Was war das? Zack antworte!!! Wo bist du?“ Auf einmal sah Fegefeuer wie sich etwas silbriges etwas riesiges auf ihn zu bewegte von oben hinab, er weichte gerade noch rechtzeitig aus bevor dieses merkwürdige Teil in tötete! Er versteckte sich hinter einem Stein den er erspäht hatte, von dort aus suchte er in der Dunkelheit nach dem Silbrigen Teil das vorher auf ihn hinabgefahren ist. Auf einmal ertönte ein ins Markfahrender Schrein, kurz darauf hörte man wie ein dumpfer Knall ertönte und der Boden bebte. Fegefeuer wartete noch einen kurzen Moment um abzuwarten was geschehen würde, doch es war alles Ruhig! Doch schlagartig hörte er eine Stimme.
Eine bekannte Stimme. Es war Zack! “Fegefeuer, wo seit ihr? Hat euch das Schwert des Monsters getroffen?“ Fegefeuer ging aus seinem Versteck und rief: “Zack wo seit ihr? Was ist passiert?“ Auf einmal griff Fegefeuer einer auf die Schulter und sagte. “Erschreckt nicht, ich bin es Zack!“ “Was ist da grad vor sich gegangen? Was war das?“ Erwiderte Fegefeuer sogleich. “Dies war anscheinend der Herrscher der Verdammnis ich hab ihn getötet nachdem ich seinem Schwert gerade noch rechtzeitig ausweichen konnte!“ Die zwei machten sich nun auf die Suche nach den Schwertern der Verdammnis wie es ihnen der Schwarze Priester gesagt hatte. Auf einmal stand wieder diese Vermummte Gestalt vor ihnen und sagte: “Zack und Fegefeuer ihr habt es geschafft ihr habt dem Herrscher der Verdammnis getötet! Ihr habt nun das Recht euch die Schwerter der Verdammnis zu nehmen, doch seit euch ihm klaren das nur ein Krieger des Islamisches Glaubens wirklich effektiv damit umgehen kann!“ Die beide machten sich nun auf den Weg und überlegten sich was der Schwarze Priester zu ihnen gesagt hat. Als sie wieder an dem Lager waren von dem sie die Reise zu der Schlucht der Verdammnis gestartet hatten wartete dort der Schwarze Priester auf sie. “Seit gegrüßt, ihr habt länger gebraucht als ich dachte! Seit ihr nun bereit den Glauben zu wechseln und für euren echten glauben zu kämpfen in Allahs Willen? Wenn ja so sagt es nun und ihr werdet wahre Krieger des Islams sein!“ Zack und Fegefeuer überlegten nicht lange und so willigten sie ein und sind seit diesem Tag Krieger des Islams und jagen die Christen bis zu deren bitteren Ende!
Wenn ihr Gewillt seit sie bei diesem Kampf zu Unterstützen so tretet diesem Orden bei!



diese geschichte ist nicht unbedingt die richtie ordensgeschichte der schwerter der verdamnis :D wir arbeiten noch an einer neuen (überarbeiteten) version!1


Diesen Beitrag melden Mit Zitat antworten
Nach oben
  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do, 21. Okt 2004 14:28 
also, sry dass ich hier nochma reinposte, aber ich habs mir mühe gegeben, es zu überarbeiten, lest es einfach ma ^^
ansonsten, wenns wer als spam auffast, bitte in den rpg teil verschieben.
Also, hier ma meine geistigen Ergüsse von gestern abend/heute morgen:

Die Schwerter der Verdamnis

Unsere Grundprinzipien:

- Vertrete deinen Glauben, wenn es sein muss, mit dem Schwert in der Hand!
- Ein Angriff auf einen Glaubensbruder ist ein Angriff gegen den Islam! Solch ein Verhalten wird mit Ausnahme von Sonderfällen nicht geduldet!
- Der Islam ist die einzig wahre Religion, Verbündungen mit Ungläubigen werden nicht geduldet!


Die Entstehung der Schwerter der Verdamnis:

Vor lange Zeit gab es einen schrecklichen Krieg, der nicht zwischen den Ländern der Welt ausgetragen wurde, wie sonst üblich, sondern einen, der sich zwischen den verschiedenen Glaubensrichtungen abspielte. Alle waren daran beteiligt:
Orthodoxe wie Mormonen, Juden und auch die Naturvölker, selbst Buddhisten welche als besonders friedfertig angesehen werden, aber auch Atheisten und Agnostiker bekämpften sich, doch 2 wohl dominierenden Mächte bildeten sich aus Christen und Muslimen.
Der Krieg stellte eine noch nie da gewesene Bedrohung dar, Brüder erschlugen Brüder, aus Freunden wurden Feinde, ja es ging sogar soweit, dass man sich nicht einmal mehr unbewaffnet nach draußen wagen konnte, überall lauerten Gefahren, und diese ging nicht mehr nur von den sich bekriegenden Gläubigen aus, nein, sogar untereinander brachten sich die Menschen schon um! So gut wie in jeder Seitenstraße lauerten Meuchelmörder, Auftragsmörder und andere Halunken, die ihr Geld verdienten, indem sie stahlen, entführten und töteten.
Und in diesem schrecklichen Krieg ereignete sich auch folgende Geschichte:

In einer stürmischen Nacht ritten die beiden christlichen Krieger Zack und Fegefeuer, auf der Suche nach einem Rastplatz. Viele Ungläubige waren von ihnen schon ins Jenseits befördert worden, in diesem heiligen Krieg, dem zweiten, indem die beiden schon kämpften.
Ihre Jugend war schon von Krieg durchzogen, einem Krieg, der vor 7 Jahren zu Ende gegangen war. Damals war Zack 17 und Fegefeuer 20. Dieser Krieg hatte viele Leben gekostet, auch das ihrer Eltern und einem Großteil ihres Dorfes. Doch war dieser damals nicht mit dem heutigen, von den Kirchen „Heiligen Krieg“ genannten Krieg zu vergleichen
Doch zurück zu der heutigen Nacht, einer besonders kalten, wie Zack fand, was vielleicht aber auch nur an seinem vom Kämpfen stark mitgenommenen Umhang lag, den er über seinem Kettenhemd trug, welches wiederum tausende, wie es Zack vorkam, Moskitostiche und kleinere Wunden bedeckte.
Während Zack in Gedanken längst vergangener Tagen schwelgte,
sah sich Fegefeuer weiter nach dem Rastplatz um, den sie schon viel zu lange suchten, doch hier schien es weit und breit nichts anderes zu geben als Steppe und Wald, und so sprach Fegefeuer zu Zack: „Werter Freund, ich glaube nicht, das wir hier in der Nähe irgendetwas finden, ich schlage vor, wir rasten dort drüben am Waldrand, wir müssen morgen wach sein und eigentlich reiten wir ja schon viel zu lange.“ Zack, der dadurch aus seinen Gedanken gerissen wurde, sah sich überrascht um. Er war sich sicher, dass dieser Wald vorhin noch nicht hier gewesen war, aber als er sich nach hinten umdrehte, war weit und breit kein Ende in Sicht, nichts als Wald und Steppe lag hinter ihnen.
„Gut Fegefeuer, dann werden wir hier wohl besser rasten, wir haben morgen wieder einige Schädel zu spalten.“ Sprach Zack grinsend.
Und so entschlossen sie sich, am Waldrand ein Lager zu errichten.
Nicht viel später saßen sie am Feuer, verzehrten die heute erbeutete Nahrung und sprachen über alte Zeiten, in der es in der Welt noch nicht von „Ungläubigen“, wie sie von den Priestern in den Gottesdiensten genannt wurden, wimmelte.
Sie redeten und redeten, und das Feuer, das sie angezündet hatten, wurde immer kleiner und war schon im Begriff, zu erlöschen, also beschloss Zack, aufzustehen und neues Holz nachzulegen.
Doch als er sich herumdrehte, erschrak er. Er wusste nicht, wie lange schon, doch hinter ihm stand ein Kuttenträger, er war komplett in einer schwarzen Kutte verhüllt. Sofort hatte Zack sein Schwert gezogen und richtete es auf ihn, und auch Fegefeuer war schon aufgesprungen, und nun zog auch er sein Schwert, sprang dem Kuttenträger entgegen und rief: „Gebe er sich zu erkennen, wenn ihm sein Leben lieb ist!“
Der andere zog ohne Widerwillen seine Kapuze zurück, und nun erkannten die beiden tapferen Recken, wer ihnen da gegenüberstand: Es war einer der gefürchteten schwarzen Priester, welche dafür bekannt waren, alles zu bekämpfen, was ihrer Meinung nach nicht richtig waren, sie hatten sich jedoch keinem Glauben verschrieben
„Richtet nicht die Waffen gegen mich, ich will euch nichts böses, meine Freunde, ich will euch lediglich etwas zeigen!“
So setzten sie sich alle gemeinsam ans Feuer und der Priester begann: „Wie ich an eurer Kleidung erkennen kann, seid ihr fromme Christen, ihr geht wohl in jeden Gottesdienst und im Moment kämpft ihr für das, was das Christentum als heilig anerkennt, für euren Gott. Doch bezweifle ich, dass ihr wisst, an was ihr wirklich glaubt, den ich frage euch: Spricht einer von euch beiden Rittern Latein? Wisst ihr, was tatsächlich in der Bibel steht?“ Zack war auf alles gefasst, als mitten in der Nacht ein Gespräch über ihre Konfession zu führen, und als er zu Fegefeuer blickte, sah er, dass es diesem genauso ging, dann begann er, über die Worte des Priesters nachzudenken, und nach kurzer Überlegzeit Sprach er: “Wir wissen sehr wohl, was in der Bibel steht, die Priester in den Kirchen lesen es uns Wort für Wort…“ „Die Priester in der Kirche lesen euch das vor, was sie wollen, das ihr glaubt, habt ihr noch nie darüber nachgedacht, ob sie euch nicht belügen könnten? In der Bibel steht nichts über den heiligen Krieg, wie es euch die Priester vorgelesen haben, Krieg ist eine Sünde, das steht in der Bibel!“, unterbrach ihn der Priester.
Entrüstet sahen sich die beiden an. Da tauchte mitten in der Nacht ein eigentlicher Feind auf und redete in so abfälligen Ton über ihren Glauben, das sie sich fragten, ob er nicht vielleicht sogar Recht hatte und sie ihm glauben sollten. Dies oder den Ketzer mit dem Schwert durchbohren. Fegefeuer entschied sich wohl für die zweite Möglichkeit, und er versuchte, seinem Gegenüber das Schwert in den Körper zu stoßen. Es blieb bei dem Versuch. Den Fegefeuer stürzte ins leere, und entsetzt erkannte er, dass der Fremde nun hinter ihm stand. Wenige Augenblicke später lag Fegefeuer K.O. am Boden. Wenn sich Zack später daran zu erinnern versuchte, sah er immer nur noch blaues helles Licht, und dann Fegefeuer, wie dieser zu Boden ging. Der Priester jedoch setzte sich wieder hin, als wäre nichts gewesen, er lächelte Zack an. „Aber… wie habt ihr…“ „Ich nehme es ihm nicht übel, viele haben so reagiert wie er, auch er kann nicht aus seiner Haut, er ist ein guter Mann und ein gläubiger noch dazu. Nun hört mir genau zu, Zack, das was ich euch nun zu sagen habe, werde ich nicht wiederholen“, Zack machte sich gar nicht mehr die Mühe, den Fremden zu fragen, woher er seinen Namen kannte, er hörte ihm wie gebannt zu „Ihr seht ja, ich bin nicht ganz wehrlos, jedoch wird er bald wieder aufwachen, sein Schädel wird zwar etwas brummen, aber das geht vorbei. Ihr mögt euch wohl fragen, wie ich so stark geworden bin, dies ist einfach zu beantworten: Ich bin erleuchtet, und daher kam ich auch zu euch. Wir schwarzen Priester beobachten euch schon lange, unsere Aufgabe ist es eigentlich, die auszuwählen, denen die Erleuchtung zu offenbaren ist. Und euch zwei haben wir lange genug beobachtet, um zu wissen, dass ihr die richtigen seid.“ „Die Erleuchtung?“ fragte Zack „Aber wie ist diese denn zu finden?“ „Dies ist es, was ihr euch gut merken müsst, und auf keinen fall dürft ihr irgendjemand davon erzählen. Also, präget euch meine Worte nun gut ein: Um die Erleuchtung zu erhalten, müsst ihr die Schlucht der Verdamnis durchschreiten und dem Herrscher der Verdamnis die Stirn bieten. Wenn euch dies gelingt, erhaltet ihr von ihm die Schwerter der Verdamnis, die euch die Erleuchtung bringen werden!“ „Aber wo ist diese Schlucht zu finden, Herr?“ „Ihr werdet sie finden Zack, glaubet mir!“
Und mit diesen Worten drehte sich der andere um und schritt hinfort.
Zack stand einige Zeit regungslos da und sah dem sich entfernenden Priester zu, wie er im Unterholz verschwand.
Er wurde von einem Stöhnen aus seinen Gedanken gerissen. Es war Fegefeuer, der so langsam wieder zu sich kam. „Uhh… was war das denn eben?“ „Wir haben ein neues Ziel, Fegefeuer!“ sprach Zack, ging jedoch nicht weiter auf die Frage seines Gefährten ein.
Und so ritten sie los, unterwegs erzählte Zack Fegefeuer, was sich in seiner Ohnmacht zugetragen hatte. Daraufhin führten sie eine Debatte, wie die Schlucht wohl am besten zu finden sei, doch dann entschlossen sie sich, dass es wohl das Beste wäre, einfach los zureiten, bis sie an ihrem Ziel ankommen würden.
Und so trug es sich zu, dass sie wenige Tage später vor der Schlucht der Verdamnis standen. Ein kalter Wind pfiff ihnen entgegen, als sie die Schlucht betraten und ein modriger Geruch begann, ihnen in dir Nase zu stechen.
Außerdem war dort etwas, eine allgegenwärtige, bedrohende Finsternis, die durch ihre Fackeln nicht wirklich vertrieben wurden, was dazu führte, dass sie nur ein eingeschränktes Sichtfeld hatten. Mit gezogenen Waffen schritten sie voran, und dann kam es plötzlich von Fegefeuer: „Vorsicht Zack, da vorne ist irgendetwas!“
Doch seine Worte gingen in einem dumpfen Knall unter „Was war das? Zack, geht es euch gut?“ Doch von Zack kam keine Antwort „Zack? So antwortet doch!“ Dann nahm Fegefeuer gerade noch rechtzeitig eine Bewegung aus den Augenwinkeln war und machte einen Satz zur Seite, rollte geschickt ab und bezog Stellung hinter einem Felsen. Sofort sah er sich nach dem Angreifer um, was sich jedoch nicht als besonders schwierig herausstellte. Ein paar Fuß hinter dem Felsen gewahrte er etwas riesiges, silbrig Glänzendes Hinter sich, mit einem riesigen Schwert in der Hand, mit dem er wohl eben nach Fegefeuer geschlagen hatte. Fegefeuer überlegte, was er nur machen könne, den was auch immer das war, irgendwann musste er es entdecken. Doch dann ertönte erneut ein dumpfer Schlag und eine Stimme ertönte „Fegefeuer? Seid ihr in Ordnung?“ Es war Zacks Stimme „Kamerad, wo seid ihr?“ rief Fegefeuer. Er lief auf die Leiche des Getöteten zu, doch dann legte sich plötzlich eine Hand auf seine Schulter „Erschrecket nicht mein Freund, ich bin es nur, Zack!“ „Meint ihr, dies war der Herrscher der Verdamnis, von dem der Priester gesprochen hatte, wie ihr mir berichtet hattet?“ „Ich denke es, nun lasset uns aufbrechen und nach den Schwertern der Verdamnis suchen!“ Und so liefen sie weiter in die Finsternis hinein, diese jedoch hatte nur nichts mehr bedrohendes, sie war einfach nur noch normale Dunkelheit, die einfach da war, wenn die Sonne fehlte. Sie schritten voran, und irgendwann betraten sie das innere Heiligtum. Vor ihnen war ein Schrein errichtet, in dem überall Schwerter auf Podesten lagen, an der Wand hingen oder in Waffenständern lagen. An einer Steintafel der Wand war eine Inschrift zu lesen:
„Die wahre Stärke liegt nicht in der Waffe, sie liegt im Glauben. Möget ihr alles über euren alten Glauben hier ablegen und ab heute ein gläubiger Muslim sein, so dürft ihr dieses Heiligtum mit je einem Schwert verlassen, einem Schwert, das dazu verdammt war, auf ewig hier zu liegen, weil es die wahre Erleuchtung bringt. Nehmt sie an euch, die Schwerter der Verdamnis!“
Die beiden zerbrachen sich den Kopf über das gelesene, und was der Priester gesagt hatte, war wahr, die Kirche konnte sie belügen, wie sie wollte.
Und so entschlossen sie sich schließlich, ihren Glauben zu wechseln, von dort an waren sie gläubige Muslime, die die Christen jagten und verfolgten, mit ihren neuen Schwertern in der Hand. In Gedenken an das, was sie in der Schlucht der Verdamnis erlebt hatten, gründeten sie eine Gruppierung, die Schwerter der Verdamnis, deren Hauptquartier sich in der Nähe der Schlucht der Verdamnis lag. Die Mitglieder dieser Gruppe mussten, um aufgenommen zu werden, ihren Weg durch die Schlucht der Verdamnis auf sich nehmen, den Herrscher der Verdamnis erschlagen, der auf unerklärliche Weise wieder auferstanden war und schließlich ein Glaubensbekenntnis in dem Schrein ablegen.
Von den Schwarzen Priestern wurde nie wieder etwas gehört.


Diesen Beitrag melden Mit Zitat antworten
Nach oben
  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
GuildWarsAlliance Style by Daniel St. Jules of Gamexe.net
Guild Wars™ is a trademark of NCsoft Corporation. All rights reserved.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de